Folgen Sie uns  
Welcome visitor you can log in or create an account

DIE LINKE. im Bundestag

Pressemeldungen

Ambulant betreutes Wohnen: Franken hinkt hinterher

Der Trend zu ambulant betreuten Wohnformen hält bayernweit an, vermeldet das Landesamt für Statistik in einer aktuellen Mitteilung (s. Anhang). Tatsächlich lebten 2014 25 Prozent mehr Menschen als im Vorjahr in solchen Wohngemeinschaften. Allerdings ist deren Gesamtzahl in Bayern mit etwas über 1.700 weiterhin sehr gering. Zudem existieren große regionale…
Weiterlesen

Ärztemangel im Ansbacher Umland: „Hausärzte oder Flatrate-Medizin?“

Volles Haus beim Themenabend "Land ohne Arzt? - Zukunft der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum" von MdB Harald Weinberg gestern im Kunsthaus Reitbahn. Deutlich wurde: Der Ärztemangel ist großes Thema für Kommunalpolitik, Ärzteschaft und PatientInnen. Schließlich ist das Ansbacher Umland bundesweites Schlusslicht bei der Versorgung mit Hausärzten.Die zahlreich anwesenden Mediziner kritisierten…
Weiterlesen

Privatisierung der Nürnberger S-Bahn: Steuerzahler sollen Risiken tragen

Der Zuschlag für den Betrieb der S-Bahn Nürnberg an die britische Privatgesellschaft National Express Rail ab dem Fahrplanwechsel 2018/19 ruft mit Recht Kritik hervor. Der mittelfränkische Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg sieht die Entscheidung als Konsequenz aus strukturellen Fehlern der Deutschen Bahn AG (DB AG) sowie aus einer mangelhaften Ausschreibung der Bayerischen…
Weiterlesen

CSU will Streikrecht durch die Hintertür beschneiden

Das am 26. Januar 2015 verabschiedete Positionspapier der CSU stellt für den mittelfränkischen Bundestagsabgeordneten Harald Weinberg einen Angriff auf grundlegende Arbeitnehmerrechte dar: „Mit warmen Worten zur Daseinsvorsorge, die die CSU ohnehin nur am Rande interessiert, soll nun das Streikrecht durch die Hintertür beschnitten werden. Diesen Eingriff in die Tarifautonomie wird…
Weiterlesen

Bayern mit höchster Suizidrate – MdB Weinberg: „Das wirft Fragen auf“

Mit 1.727 Suiziden im Jahr 2013 nimmt der Freistaat Bayern den traurigen Spitzenplatz bei der Suizidrate unter den westdeutschen Bundesländern ein. Sie liegt nunmehr bei 13,7 Freitoden auf 100.000 Einwohnern (zum Vergleich: Nordrhein-Westfalen 9,8; Berlin 10,1). Bei den kreisfreien Städten weisen Kempten (24,2) und Schweinfurt (21,1) prozentual die meisten Fälle…
Weiterlesen

Akuter Ärztemangel: Ansbacher Umland bundesweites Schlusslicht

Laut einer aktuell im Spiegel (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/landaerzte-datenanalyse-zum-mangel-wo-aerzte-fehlen-a-1013906.html) veröffentlichen Studie der Kassenärztlichen Vereinigung ist das Ansbacher Umland* bundesweites Schlusslicht bei der medizinischen Versorgung durch niedergelassene Ärzte. Mit einem Versorgungsgrad von nur 56,7 Prozent bestehe trotz Mitversorger-Effekten (z.B. über die Stadt Ansbach oder Bad Windsheim) ein „akuter Ärztemangel“ in der Region, warnt der…
Weiterlesen

Harald Weinberg half Flüchtlingen an der Grenze zum Irak

Der mittelfränkische Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg ist von seiner Reise in den kurdischen Teils der Türkei zurückgekehrt. Gemeinsam mit einem Ansbacher Hilfsprojekt übergab er in Flüchtlingslagern an der Grenze zum Irak warme Winterkleidung und rund zwei Tonnen Lebensmittel. Den Schwerpunkt der Hilfsreise bildete die 8.000-Einwohner-Stadt Stadt Besiri (Region Batman), wo allein…
Weiterlesen

Jetzt gehen die Krankenkassen an ihre Reserven

"Bisher gibt es erstaunlich viele Krankenkassen, die beschlossen haben, ihre Beiträge zu senken. Diesen geringeren Einnahmen stehen aber oft höhere und stets steigende Ausgaben gegenüber. Die Kassen finanzieren dieses Minus mit ihren Rücklagen. Das geht auf Dauer nicht gut", erklärt Harald Weinberg. "Keine Kasse will derzeit mit höheren Beiträgen in…
Weiterlesen

Fallpauschalen verschwenden Geld und schaden Patienten

"Die neuesten Zahlen des statistischen Bundesamtes zu den Kosten der Krankenhäuser dürften die Patienten weiter verunsichern. Denn schon wieder weisen sie eine Steigerung der Fallzahlen, diesmal um rund 167.000 Krankenhausbehandlungen, aus. Ob diese Steigerung alleine durch den medizinischen Bedarf der Patienten, oder aber durch den betriebswirtschaftlichen Bedarf der Krankenhäuser ausgelöst…
Weiterlesen

Zusatzbeiträge im Gesundheitssystem sind großkoalitionärer Rosstäuschertrick

"Vor der Bundestagswahl forderte die SPD noch die Abschaffung der Zusatzbeiträge. Nun führen SPD und Union Zusatzbeiträge bei allen Kassen mit unbegrenzten Steigerungsmöglichkeiten zu Lasten der Versicherten ein", sagt Harald Weinberg, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die Bekanntgabe des durchschnittlichen Zusatzbeitrags für 2015 durch den Schätzerkreis…
Weiterlesen